Archiv

Schlagwort-Archive: Kulturpolitik

ist ein neuer Lehrgang für Kulturkommunikation.

Dieser Spezialbereich des Universitätslehrgangs Public Communication richtet sich an Personen, die sich im Bereich von Kommunikationsmaßnahmen für Kultureinrichtungen und Events, Kulturjournalismus und Corporate Cultural Responsibility, also unternehmerischen Kulturengagement, professionalisieren möchten. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse lernen die Teilnehmer fachlich fundiert und praxisnah das Management von Kommunikationsprozessen innerhalb von Kulturvermittlung.

Kunst und Kultur könnten heute wieder jene wichtige Bedeutung beigemessen werden, die sie immer wieder schon hatte: Denn Kunst als individuelle Fähigkeit weniger herausragender Zeitgenossen begriffen, die menschliche Kulturtechniken und -errungenschaften kritisch zu reflektieren, innovativ zu abstrahieren, und damit auch ständig und prozesshaft zu erneuern, ist der Nukleus gesellschaftlichen Strebens etwa nach Zivilisation, Moral, Ethik, Knowhow, Wissenstransfer, Entwicklung, Flexibilität, Wohlstand, Wachstum, soziale Ausgewogenheit, Standortattraktivität aber auch Unterhaltung. Ohne Kunst und Kultur gäbe es all das nicht. Und man möge an dieser Stelle zum Vergleich einfach kurz an all jene Plätze auf dieser Welt denken, an denen Kunst Kultur keine (große) Rolle mehr spielen: da werden sogar Schreiben und Lesen zu Problemen, vom Verstehen ganz zu schweigen.

Die Aufgabe des Lehrgangs

Kunst und Kultur brauchen also Vermittlung. Kulturkommunikation ist dabei jene Disziplin, die sich als Vermittlerin an eine breitere Öffentlichkeit versteht. Wobei zwischen Kommunikation über Kunst und Kultur und Kommunikation durch Kunst und Kultur, die einander aber bedingen, zu unterscheiden ist. Im Spannungsfeld von Qualitätsanspruch, Kultur-, Bildungs- und Unterhaltungsauftrag, von Kulturpolitik und Unternehmenskommunikation, sozialer Verantwortung und Good Governance, sowie betriebswirtschaftlichen und politischen Anforderungen hat Kulturkommunikation seine vermittelnde Funktion nach innen und nach außen, gegenüber Eigentümern und Publikum, Medien oder unternehmerischen Kulturinvestoren. Die Schnittstellen zwischen Journalismus und PR sind heute dabei evident, denn wer die Interaktion zwischen beiden leugnet, verkennt – trotz unterschiedlicher Intentionalität – die Realität. Letztlich steht und fällt auch die Qualität von Journalismus und PR mit der Qualität von Sprache, Allgemeinwissen und mit dem Verstehen komplexer Kommunikationsprozesse.

Unternehmen und Organisationen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft stehen bei ihrem Zugang zu Finanzmittel vor spezifischen Herausforderungen und Barrieren. Ein neuer Garantiefonds auf EU-Ebene im Rahmen des Programms Creative Europe soll den Zugang zu Finanzierung für den Kultur- und Kreativsektor erleichtern. Vor diesem Hintergrund wurde die KMU Forschung Austria in Kooperation mit der österreichischen kulturdokumentation und FOKUS vom erp-Fonds der aws, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der creativ wirtschaft austria der Wirtschaftskammer Österreich mit der Durchführung einer Studie zu diesem Thema beauftragt. Ziel der Untersuchung ist es, ein aktuelles Bild der Finanzierungssituation und des Finanzierungsbedarfs der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft zu liefern und damit auch eine evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage bzgl. des österreichischen Engagements beim europäischen Garantiefonds bereitzustellen.

VERFASSER/IN DES BERICHTS:

Aliette Dörflinger
Karin Bachinger
Thomas Seidl

INTERNES REVIEW/BEGUTACHTUNG:

Peter Voithofer

IN KOOPERATION MIT

Veronika Ratzenböck – österreichische kulturdokumentation
Paul Stepan – FOKUS

Studie Finanzierungssituation und -bedarf (gesamt), Druckversion (PDF 1184 kB)
Studie Finanzierungssituation und -bedarf (Zusammenfassung), Druckversion (PDF 245 kB)

Die Digitalisierung hat ein Problem offensichtlich gemacht, das schon seit langer Zeit zwar latent vorhanden war, aber auf Grund mangelnder technischer Möglichkeiten nur wenig Relevanz besaß. Es handelt sich um die unterschiedlichen Anreize, die von direkten angebotsseitigen Subventionen, wie sie im Bereich Kunst, Kultur und freie Medien üblich sind und jenen, die vom Urheberrecht ausgehen. Ein Problem, dass gerade bei der Bereitstellung von Archiven und Bibliotheken von Bedeutung ist und viele Archive trifft – sei es das Cultural Broadcasting Archive (CBA) der freien Radios oder die Nationalbibliothek, sei es den Bestand eines Museums oder das ORF-Archiv, den digitalen Handapparat für Studierende auf Universitäten oder die Europeana. Dabei geht es darum, dass es sich dabei jeweils um gesellschaftlich erwünschte und geförderte Institutionen handelt, die auf Grund des Urheberrechts ihre Breitenwirksamkeit und ihre Zugänglichkeit künstlich einschränken müssen. Auf der einen Seite werden die Institutionen mit Steuermitteln dafür gefördert Inhalte zu archivieren, zu beforschen aber auch öffentlich zugänglich zu machen und zu vermitteln, gleichzeitig ist es ihnen aber unmöglich diese Funktion in dem Ausmaß auszuüben, wie es heutzutage technisch möglich wäre. Der Grund liegt darin, dass es zwei sehr unterschiedliche Arten der Kulturförderung gibt, das Urheberrecht und Subventionen.

Weiter lesen -> Stepan_VFRÖ_RTR (PDF)

in Gemeinnützige Medien-Archive in Österreich, Facultas, Wien 2014 S. 35-42

Die Diskussion über Urheberrecht, Pauschalvergütungsmöglichkeiten und Privatkopie zwischen Joachim Losehand, Wolfgang Zinggl, Paul Stepan und Marco Schreuder vom 25.4.2014 bit es im Cultural Broadcasting Archive zum nachhören oder auch als Film auf Youtube.

-> Ton: http://cba.fro.at/258226

-> Film: http://www.youtube.com/watch?v=iVUykr5fIaE&feature=youtu.be

 

-> Videoaufzeichnung der Konferenz

-> Langfassung

Executive Summary

Der zweite Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur zur EU Kulturpolitik widmete sich Finanzierungsstrategien für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Die hohe TeilnehmerInnenzahl – rund 100 Personen – machte die Relevanz dieses Themas deutlich. Eine Videodokumentation und die Unterlagen finden sich unter http://www.ccp-austria.at/view.php?cid=18.

Hanspeter Huber (BMUKK, Sektionschef Internationale Angelegenheiten und Kultus) eröffnete die Veranstaltung. Der Workshop bestand aus drei Teilen: Der Vormittag war der europäischen Ebene gewidmet: Zuerst stellte Sylvain Pasqua (Europäische Kommission) die geplanten Maßnahmen und Methoden der EU zur weiteren Entwicklung des Sektors vor. Paul Stepan (FOKUS), der vom BMUKK 2008-2010 in die EU-Expertengruppe zur Kulturwirtschaft entsandt wurde, schilderte die Entscheidungsfindungsprozesse innerhalb der Arbeitsgruppe und deren Ergebnisse.

Im Anschluss daran wurden Finanzierungsstrategien anhand von konkreten Beispielen aufgezeigt: Ragnar Siil (Kulturministerium, Estland) beschrieb, wie die estnische Kultur- und Kreativwirtschaft mit Mitteln aus EU-Strukturfonds aufgebaut wurde. Sébastien Saunier (IFCIC, Frankreich) stellte das hierzulande noch weitgehend unbekannte Finanzierungsmodell der französischen Förderbank IFCIC vor, das als Modell für eine EU-weite Initiative dienen soll. Christian Henner-Fehr (Kulturmanager) besprach differenziert die Möglichkeiten, bei denen das Community-basierte Finanzierungsmodell Crowdfunding sinnvoll eingesetzt werden kann.

Michael Söndermann (Büro für Kulturforschung, Deutschland) zeigte in einem statistisch fundierten Beitrag, wie sich Österreich in diesem Feld innerhalb Europas positioniert, welche Schwächen und Stärken vorhanden sind. Den Abschluss bildete eine Podiumsdiskussion mit Veronika Ratzenböck (österreichische kulturdokumentation), Michael Söndermann, Eberhart Schrempf (Creative Industries Styria) und Virgil Widrich (checkpoint media).

Zusammenfassend hat der Workshop gezeigt, dass sich die Finanzierungsmethoden für die Kultur- und Kreativwirtschaft stark diversifizieren bzw. an Komplexität zunehmen und dass den Entwicklungsagenturen bei der Unterstützung der Kreativen, diese Mittel auch lukrieren zu können, eine neue Rolle zukommen wird.

-> Langfassung

Workshop zu Finanzierungsstrategien für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur veranstaltet eine Workshopreihe zu Themen des EU-Arbeitsplans für Kultur 2011-2014.

Nach dem Auftakt zu „Kreative Partnerschaften“ setzt sich der zweite Workshop in Kooperation mit FOKUS (Forschungsförderungsgesellschaft für kulturpolitische und kulturökonomische Studien) mit neuen Finanzierungsmodellen für die Kultur- und Kreativwirtschaft auseinander.

13. Oktober 2011, 10:00 Uhr – 16:30 Uhr
im BMUKK, 1010 Wien, Concordiaplatz 2, EG-Saal „Oscar“

Programm

%d Bloggern gefällt das: